Kaffeemühlen: Die 10 besten Modelle im Vergleich

Wer wünscht sich nicht auch einen frischen Kaffee, um gut in den Tag zu starten? Viele Kaffeetrinker setzten hier auf bereits fertig verpacktes Kaffeepulver aus dem Supermarkt. Zugegeben, es ist ja auch sehr komfortabel. Kaffeepulver rein und Wasser marsch!

Es gibt aber einen Geheimtipp, mit dem du noch mehr aus deinem Kaffee herausholst. Echte Kaffeekenner setzten ausschließlich auf frisch gemahlenen Kaffee. Dazu benötigst du neben den passenden Kaffeebohnen vor allem eine verlässliche Kaffeemühle.

Praktisch gehört eine Kaffeemühle zur absoluten Grundausstattung eines jeden Kaffeeprofis. In diesem Beitrag erfährst du alle wichtigen Infos über die besten Modelle. Bringe dein Geschmackserlebnis mit einer geeigneten Kaffeemühle auf ein neues Level.

1. Graef CM 800

Graef Kaffeemühle CM 800

Zum Angebot

Sieger in unserem Vergleich ist die Kaffeemühle CM800 von Graef. Sie bietet dir einen hohen Komfort beim Mahlen der Kaffeebohnen. Allein von Design sieht die CM800 schon ansprechend aus.

Grundsätzlich füllst du in den oberen Trichter die Kaffeebohnen ein. Dabei hat der transparente Behälter den Vorteil, dass du den Füllstand der Bohnen direkt siehst. Insgesamt kann er bis zu 350 g Kaffeebohnen aufnehmen. Der obere Deckel aus Kunststoff verschließt den Trichter staubdicht.

Das Gehäuse der Kaffeemühle von Graef besteht aus silber lackiertem Aluminium und macht einen hochwertigen Eindruck. An der Unterseite befinden sich Gummifüße, damit das Gerät nicht verrutscht.

Mit einer Höhe von 40 cm und einer Breite von 23 cm gehört diese Kaffeemühle zu einem der größeren Modelle. Plane also ausreichen Platz in deiner Küche ein.

Allgemein überzeugt die CM800 mit einer einfachen Bedienung. Um den Mahlgrad einzustellen, drehst du den silbernen Kranz in die entsprechende Position. Eine gut sichtbare Skala hilft dir dabei. Schade nur, dass sich der Mahlgrad nicht stufenlos einstellen lässt. Dafür kannst du die Körnung am Mahlwerk nachjustieren.

Genauer gesagt verfügt das Gerät von Graef über ein Kegelmahlwerk aus robustem Edelstahl. Dieses kannst du mit nur wenigen Handgriffen herausnehmen und je nach Wunsch einstellen. Während des Betriebs arbeitet die Maschine effizient und leise.

Nach kurzer Zeit purzelt das Kaffeepulver in den Auffangbehälter. Das Ergebnis ist bei dieser Maschine sehr gut, du erhältst ein gleichmäßiges Kaffeemehl.

Anstatt eines Behälters kannst du den Kaffee auch direkt in einen Siebträger einfüllen. Dazu hat die Maschine zwei Halterungen für die gängigen Größen. Hier gibt es sogar eine automatische Mahlfunktion, sodass das Gerät stoppt, wenn du den Siebträger herausnimmst.

Die Reinigung ist bei einer großen Kaffeemühle wie dieser natürlich etwas aufwändiger. Dafür ist aber eine Reinigungsbürste im Lieferumfang enthalten. Außerdem liegt noch eine Ablagematte aus Gummi dabei.

Insgesamt kann sich die CM800 von Graef richtig sehen lassen. Mit dieser schicken Kaffeemühle erzielst du perfekte Ergebnisse, sodass einer Tasse Kaffee nichts mehr im Wege steht. Der Preis ist für dieses Gerät völlig in Ordnung.

2. Rommelsbacher EKM 200

ROMMELSBACHER Kaffeemühle EKM 200 – aromaschonendes Scheibenmahlwerk, schwarz

Zum Angebot

Das Modell EKM 200 der Traditionsmarke Rommelsbacher hat es in unserem Vergleich auf den zweiten Platz geschafft. Sie gehört eindeutig zu den kompakteren Kaffeemühlen und punktet gleichzeitig mit einer soliden Leistung.

Das Design ist Rommelsbacher mit den beiden Sichtfenstern gut gelungen. Somit hast du immer den Überblick über das komplette Geschehen.

Sowohl der Bohnen- als auch der Auffangbehälter sind jeweils luftdicht verschlossen, damit das Kaffeearoma nicht entweicht. In diesem Fall kann der Einfüllbehälter bis zu 250 g Kaffeebohnen aufnehmen.

Die Benutzung ist denkbar einfach. Nachdem du die Bohnen oben eingefüllt hast, stellst du den Mahlgrad ein. Hierzu befindet sich an der Vorderseite ein großes Rädchen, mit dem du den gewünschten Mahlgrad einstellst.

Neben einer groben Einstellung kannst du im Anschluss noch ein Feintuning vornehmen. Somit stehen dir in Summe 63 Optionen zur Auswahl. Nur ein stufenloses Mahlwerk fänden wir noch besser. Außerdem lässt sich die Portionsgröße des Kaffeepulvers nicht angeben.

Im Grunde handelt es sich hier um ein Scheibenmahlwerk aus Stahl. Zwar ist es stabil, jedoch etwas klein geraten. Dafür ist es komplett herausnehmbar, was dir vor allem bei der Reinigung hilft. Ein entsprechender Reinigungspinsel liegt im Paket mit bei.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die EKM 200 schön leise arbeitet. Diese energiesparende Kaffeemühle wiegt lediglich 1,4 kg und nimmt nicht viel Platz in deiner Küche ein.

Schade nur, dass das Gehäuse nicht aus Metall gefertigt ist. Der Kunststoff kann sich nämlich statisch aufladen, sodass mehr Kaffeereste in der Maschine zurückbleiben. Aus diesem Grund solltest du sie öfter sauber machen.

In Summe kann sich das Ergebnis der Kaffeemühle von Rommelsbacher sehen lassen. Bis auf kleine Feinheiten ist die Qualität des Kaffeepulvers hervorragend. Mit dem günstigen Preis bietet dir die EKM 200 ein unglaublich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wodurch sich das Modell perfekt für Anfänger eignet.

3. Eureka Mignon

Eureka MCI Espressomühle mit Timer Chrom Kaffeemühle MCI/MT220C-951

Zum Angebot

Darf es vielleicht eine Kaffeemühle vom italienischen Spezialisten Eureka sein. Diese Premium Espressomühle hebt gemahlenen Kaffee auf ein ganz neues Level.

In Sachen Design ist die Eureka Mignon ein wahrer Blickfang. Das spiegelglatte Gehäuse lässt die Kaffeemühle förmlich in deiner ganzen Wohnung strahlen. Es besteht aus verchromten Aluminium und Edelstahl.

Auf dem Gehäuseturm findest du den würfelförmigen Bohnenbehälter. Er ist durchsichtig, sodass du immer ein Auge auf die Bohnenmenge hast. Bis zu 250 g Bohnen kann die Maschine auf einmal verarbeiten. Bei Bedarf kannst du den Behälter nachrüsten und auf die doppelte Kapazität erweitern.

Generell kommt bei der Mignon ein Scheibenmahlwerk aus Edelstahl zum Einsatz. Dieses mahlt deine Kaffeebohnen im Handumdrehen. Heraus kommt ein gleichmäßiges Kaffeepulver. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Eine so genaue Körnung erhältst du bei Kaffeemühlen selten.

Ein weiterer Pluspunkt ist das stufenlos verstellbare Mahlwerk. So stehen dir mit der Mignon alle Möglichkeiten offen. Dazu verfügt die Kaffeemühle noch über einen Timer, mit dem du die Mahlzeit individuell bestimmen kannst.

Schade finden wir nur, dass kein Auffangbehälter im Lieferumfang enthalten ist. Außerdem ist diese Maschine mit einem Gewicht von 4,5 kg nicht gerade leicht, steht dagegen aber stabil auf dem Tisch. Weiterhin erfolgt die Reinigung problemlos, weil du das Mahlwerk  zerlegen kannst.

Unterm Strich bietet dir die Mignon von Eureka ein nahezu perfektes Mahlergebnis. In diesem Fall handelt es sich um ein fortgeschrittenes Modell. Aus diesem Grund musst du für diese High-End Kaffeemühle tiefer in die Tasche greifen. Qualität hat halt ihren Preis.

4. Baratza Encore

Baratza Encore Electric Coffee Grinder with Conical Grinder

Zum Angebot

Das Modell Encore von Baratza gilt als einer der Bestseller unter den Kaffeemühlen. Sie kommt in einem modernen Design daher und ist sehr kompakt gebaut. Das mattschwarze Gehäuse in Kombination mit dem abgedunkelten Trichter macht einen edlen Eindruck.

Zwar besteht das Gehäuse aus Kunststoff, dennoch steht die Maschine stabil auf ihren Beinen. Das höhere Gewicht von etwa 3 kg trägt nochmals zur Stabilität bei. Wie sieht es bei der Encore nun in Inneren aus?

Grundsätzlich besitzt dieses Modell ein Kegelmahlwerk aus widerstandsfähigem Edelstahl. Die Einstellung des Mahlgrads erfolgt hier stufenlos. Somit hast du Zugriff auf gut 40 Mahlgrade. Zudem überzeugt die Encore mit einer intuitiven Bedienung. Praktisch kannst du im Handumdrehen den Mahlgrad umstellen. Das gefällt uns.

Etwas problematisch ist jedoch die Lautstärke der Kaffeemühle. Während des Betriebs ist sie relativ laut. Unter anderem ist dies auf das konische Mahlwerk zurückzuführen. Immerhin mahlt die Encore etwas leiser, wenn der Trichter komplett mit Bohnen gefüllt ist.

Schließlich sammelt sich das Kaffeemehl unten im Auffangbehälter. Auch hier erhältst du eine homogene Mischung an Kaffeepulver. Mit kleinen Mahlgraden hat dieses Modell jedoch Schwierigkeiten. Deshalb eignet sich das gemahlene Pulver eher nicht für Espresso.

Alle anderen Kaffeearten wie z. B. Filterkaffee kannst du problemlos zubereiten. Die Reinigung ist ebenso schnell erledigt, denn es bleibt kaum Kaffeepulver im Mahlwerk zurück.

Alles in allem hat Baratza mit der Encore ein solides Produkt auf den Markt gebracht. Dieses langlebige Modell bietet dir ein optimales Preis-Leistungsverhältnis.

5. Groenenberg Kaffeemühle

Groenenberg Kaffeemühle manuell mit Keramikmahlwerk | Handkaffeemühle aus Edelstahl | Espressomühle stufenlos

Zum Angebot

Es muss ja nicht immer ein großes Modell sein. Genau diesen Ansatz verfolgt die Firma Groenenberg. Anstelle eines elektrischen Geräts bietet sie dir eine Handkaffeemühle an.

Von der Optik ist diese Kaffeemühle ein absoluter Hingucker. Ihre schlanke Form in Kombination mit dem matten Gehäuse wirken sehr edel auf uns. Bei der Herstellung der Mühle setzt Groenenberg nahezu vollständig auf Edelstahl. Das macht dieses Modell besonders langlebig. Als positiven Nebeneffekt tust du der Umwelt noch etwas Gutes.

Im Inneren der Groenenberg befindet sich dagegen ein Kegelmahlwerk aus Keramik. Gut finden wir, dass du es stufenlos einstellen kannst. Dazu verstellst du einfach die Schraube an der Oberseite. Egal, ob feiner oder grober Kaffee, mit der Kaffeemühle von Groenenberg ist beides kein Problem.

Fülle die Bohnen in den oberen Behälter, befestige die Kurbel und drehen dann gleichmäßig. Pro Mahlgang kannst du bis zu 35 g Kaffeemehl produzieren, was dir für gut 4 Tassen Kaffee reicht.

Bedenke aber, dass du im Vergleich zu den elektrischen Geräten nicht nach 10 Sekunden fertig bist. Der gesamte Mahlgang erfordert etwas Zeit und Muskelkraft.

Ansonsten bietet dir die Kaffeemühle eine solide Handhabung. Beim Endergebnis muss sich die Groenenberg vor den etablierten Marken nicht verstecken. Bis auf kleine Ausreißer kommt unten ein homogenes Kaffeemehl heraus. Nach der Benutzung kannst du die Mühle in ihre Einzelteile zerlegen, um sie gründlich sauber zu machen.

In Summe hat Groenenberg ein sehr kompaktes Modell auf den Markt gebracht. Diese manuelle Kaffeemühle passt in jeden kleinen Koffer und ist damit ideal für den nächsten Urlaub. Der Preis kann sich ebenfalls sehen lassen.

6. De’Longhi KG79

DE’LONGHI, Kaffeemühle KG79, Schwarz

Zum Angebot

De’Longhi ist bekannt für seine beliebten Vollautomaten. Natürlich hat die Traditionsfirma auch eine entsprechende Kaffeemühle im Sortiment. Dabei ist das Modell KG79 einer der Bestseller eigenen Hause.

Bei dieser Mühle setzten die Designer vor allem auf klare Linien. Von der Form steht die Maschine stabil auf dem Tisch. Der Kubus ist oben mit einem etwas kleineren Bohnenbehälter ausgestattet.

Generell ist das Gehäuse samt Behälter aus Kunststoff gefertigt. Schade, dass hier kein richtiges Metall zum Einsatz kommt. Dafür gibt dir De’Longhi aber zwei Farben zur Auswahl. Je nach Wunsch kannst du dich zwischen einem schwarzen und einem silbernen Gehäuse entscheiden.

An sich handelt es sich bei der De’Longhi KG79 um ein platzsparendes Gerät, demnach ist der Bohnenbehälter auch entsprechend klein. Genauer gesagt passen dort maximal 120 g Kaffee hinein.

Ein Pluspunkt ist der sogenannte „Cup Selektor“. Mit dieser Funktion kannst du deinen Kaffee portionsgenau mahlen. Vorbei sind die Zeiten, in denen du zu viel Kaffeepulver vorbereitet hast.

Die Bedienung der De’Longhi ist denkbar simpel. An der Vorderseite kannst du mit dem Regler den Mahlgrad einstellen. Die Skala ist auch für Anfänger direkt zu verstehen. Leider stehen dir insgesamt aber nur 16 Mahlgrade zur Auswahl. Aus unserer Sicht könnte De’Longhi ruhig feinere Mahlgrade anbieten.

Allgemein werden die Bohnen mit einem Scheibenmahlwerk zerkleinert. Von den zwei Mahlplatten lässt sich die obere herausnehmen, sodass du das restliche Pulver besser entfernen kannst.

Positiv ist ebenfalls, dass die Maschine stoppt, wenn du den Auffangbehälter herausnimmst. Trotz dieses Sicherheitsmechanismus solltest du immer den Stecker ziehen, wenn die Maschine öffnest. Dann kannst du sie in Ruhe sauber machen.

Zusammenfassend ist die KG79 von De’Longhi ein interessante Kaffeemühle für alle Einsteiger. Die simple Nutzung sowie der günstige Preis machen dieses Modell sehr attraktiv.

7. Melitta Molino

Melitta 1019-02 Kaffeemühle Molino, elektrisch, Scheibenmahlwerk, schwarz

Zum Angebot

Ebenfalls ein Verkaufsschlager ist die Kaffeemühle Molino von Melitta. Wie auch die KG97 von De’Longhi kommt sie in zwei verschiedenen Designs daher.

In beiden Fällen ist das Gehäuse schwarz, jedoch kannst du dich zwischen einem roten und einem schwarzen Ring entscheiden. Dieser befindet sich an der Vorderseite und umrahmt den Drehregler. Im unteren Bereich findest du den transparenten Auffangbehälter für das Pulver.

Prinzipiell ist das gesamte Gehäuse der Molino aus Kunststoff gefertigt. Ein besonders hochwertiger Eindruck bleibt deshalb erstmal aus. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Maschine ziemlich platzsparend ist. Mit einem Gewicht von 1,6 kg gehört sie zudem zu den leichteren Modellen.

Allgemein kannst du bei der Kaffeemühle von Melitta bis zu 17 Mahlgrade einstellen. Zusätzlich ist eine Feinjustierung am Scheibenmahlwerk möglich. Die Bandbreite reicht hier von pulverfein für Espresso bis hin zu grob für die French Press.

Ein weiteres Feature ist die portionsgenaue Einstellung für eine Kaffeemenge von 2 bis 14 Tassen. Das fertige Kaffeemehl landet dann im Auffangbehälter, allerdings lädt sich während dieses Vorgangs das Plastikgehäuse statisch auf. In der Folge bleibet viel Pulver im Inneren der Maschine zurück.

Dadurch kannst du nicht das volle Potenzial aus dem Gerät holen und hast am Ende noch einen höheren Reinigungsaufwand. Das Kaffeepulver an sich ist jedoch gleichmäßig gemahlen. Natürlich können vereinzelt ein paar Unregelmäßigkeiten vorkommen. Dennoch kommen Espressogenießer sowie Fans von Filterkaffee auf ihre Kosten.

In Summe richtet sich die Melitta Molino genauso wie die Kaffeemühle De’Longhi speziell an Anfänger. Preislich sind beide Modelle auf einer Augenhöhe.

8. Comandante Kaffeemühle

Comandante 4260113435663 Kaffeemühle, Edelstahl, schwarzes Metall

Zum Angebot

Das Modell von Comandante ist einer der Klassiker unter den Kaffeemühlen. Hierbei handelt es sich um eine manuelle Mühle. Dennoch steht sie in keiner Weise den elektronischen Modellen nach. Ganz im Gegenteil!

Bereits am Gehäuse zeigt sich die Qualität der Comandante. Im Prinzip hast du die Wahl zwischen einem Zylinder aus Holz oder Metall, wobei dir zusätzlich dutzende Farben zu Verfügung stehen. Vom klassischen schwarz bis hin zu leuchtendem rot ist für jeden die passende Farbe dabei.

Das Innere der Mühle ist mit einem Mahlwerk aus robustem Edelstahl ausgestattet. Hier kommt die spezielle „Nitro Blade“ Technologie zum Einsatz. In diesem Fall sind die Klingen so scharf, dass sie die Bohnen förmlich zerschneiden. Das Ergebnis ist eine sehr präzise Körnung. Das Kaffeepulver ist schön homogen.

Ohnehin läuft die Comandante für eine Handkaffeemühle äußerst schnell. Durch das doppelte Kugellager wird das Kurbeln schon fast zum Kindespiel. Sobald du fertig bist, kannst du die Mühle in wenigen Sekunden in ihre Einzelteile zerlegen. Über die Reinigung brauchst du dir damit kaum Gedanken machen.

Neben dem Hausgebrauch eignet sich die Comandante auch für den nächsten Ausflug. Im Prinzip kannst du sie einfach im Handgepäck verstauen. Diese Handmühle ist mit rund 280 g nämlich ein echtes Leichtgewicht.

Insgesamt gehört das Modell von Comandante zu einer der besten manuellen Kaffeemühlen auf dem Markt. Gleichzeitig zählt dieses Profigerät jedoch zu einem der teuersten Modelle.

9. Zassenhaus Brasilia

Zassenhaus 0000040005 Kaffeemühle Brasilia, Holz, natur, 19,8 x 11,9 x 12,4 cm

Zum Angebot

Die Brasilia von Zassenhaus ist die perfekte Kaffeemühle für alle Nostalgiker. In Zeiten von Vintage und Retro hat dieses Modell enorm an Beliebtheit gewonnen.

Optisch zieht die manuelle Kaffeemühle einige Blicke aus sich. Viele kennen das würfelförmige Design mit der Kurbel an der Oberseite noch von den klassischen Gewürzmühlen. In erster Linie ist dieses Gerät jedoch für Kaffee gedacht.

Bei der Produktion setzt Zassenhaus ausschließlich auf einen Körper aus Holz. Unter anderem gibt es Modelle aus Buchen- oder Nussbaumholz zu kaufen. Optional kannst du zusätzlich eine Lackierung in verschiedenen Brauntönen wählen.

Oben auf dem Podest sitzt direkt die Abdeckung des Mahlwerks inklusive Einfülltrichter und Kurbel. Sie ist aus glänzendem Edelstahl gefertigt, was der Kaffeemühle einen stilechten Look verleiht.

In diesem Bereich findest du ebenfalls eine Rändelschraube, mit der du den Mahlgrad festlegst. Je nach Vorliebe ziehst du sie weiter an, um die Körnung anzupassen. Im Inneren der Brasilia befindet sich ein Kegelmahlwerk aus besonders robustem Stahl. Damit punktet die Mühle vor allem in Sachen Langlebigkeit.

Schade nur, dass sie während des Mahlvorgangs einige Geräusche von sich gibt. Weiterhin benötigst du einiges an Geduld, um endlich das fertige Kaffeepulver zu sehen. Darüber hinaus ist das Fassungsvermögen der Schublade nicht gerade groß. Mehr als 30 g Kaffeemehl passen dort nicht hinein.

Dafür steht die Mühle stabil auf dem Tisch, trotz ihres geringen Gewichts von knapp 800 g. Das Kaffeepulver ist von der Zusammensetzung in Ordnung.

Unterm Strich vereint Zassenhaus bei der Brasilia Handwerkskunst mit moderner Technik. Dies ist dem Hersteller in weiten Teilen gelungen. Preislich befindet sich die Brasilia für eine Handkaffeemühle im Mittelfeld.

10. Porlex Tall

Porlex Tall Kaffee-Handmühle, silber

Zum Angebot

Die Portex Tall landet ebenfalls in unserer Übersicht der 10 besten Kaffeemühlen. Dieses Modell repräsentiert Ingenieurskunst aus Japan. Wie schlägt sich die Mühle im Vergleich zu den anderen Geräten?

Beim Design fällt eine Sache direkt auf, denn die Portex Tall ist sehr puristisch gehalten. Sie sieht der Kaffeemühle von zum Verwechseln ähnlich, ist aber schon länger auf dem Markt.

Grundsätzlich besteht der Zylinder aus rostfreiem Edelstahl. Bei sorgfältiger Benutzung wird dir dieses Modell viele Jahre seine Dienste erbringen. Nicht vergessen sollten wir den positiven Umweltaspekt der Portex Tall. Ihre Außenseite ist zusätzlich gebürstet, um Spuren von Fingerabdrücken zu reduzieren.

Leider ist diese Kaffeemühle in keiner anderen Farbe erhältlich. Eine schwarze Version würde bestimmt interessant aussehen. Das macht aber nichts, denn bekanntlich kommt es auf die inneren Werte an.

Hier kann die Portex Tall eindeutig punkten. Das konische Mahlwerk aus Keramik hat selbst bei den härtesten Bohnen alles im Griff. Du kannst es von staubfein bis hin zu extra grob einstellen. Die Kurbel läuft ebenfalls sehr flüssig und hakt nicht. Letztlich überzeugt die Portex Tall vor allem mit einem homogenen Kaffeepulver.

Wie die meisten Handkaffeemühlen verfügt dieses Modell über eine geringe Kapazität. Knapp 30 g Bohnen passen in den kleinen Zylinder hinein. Für kleine Haushalte oder unterwegs ist die Menge allerdings ausreichend. Falls du es sogar noch kompakter möchtest, ist die Portex auch in der Mini Version verfügbar.

Das Gute an der Portex ist, dass du es bis in die kleinsten Bestandteile zerlegen kannst. So lässt sich die Kaffeemühle in Windeseile sauber machen.

Unterm Strich ist die Portex Tall eine zuverlässige Kaffeemühle. Von der Qualität liegt sie zwischen den Modellen von Groenenberg und Comandante. Genau das spiegelt auch der Preis wider.

Warum sollte ich mir eine Kaffeemühle kaufen?

Foto einer manuellen Kaffeemühle

Vielleicht fragst du dich: „Warum soll ich mir überhaupt eine Kaffeemühle kaufen?“. Im Geschäft kann man doch bereits vorgemahlenen Kaffee bekommen. Diese Aussage ist zwar wahr, wir müssen aber etwas tiefer in die Thematik einsteigen.

Im Grunde wird der Kaffee im Supermarkt bereits Monate vor Verkaufsstart gemahlen. Manchmal ist es sogar mehr als ein Jahr. Zwar wird der gemahlene Kaffee anschließend luftdicht verpackt, allerdings verliert er in dieser Zeit den Großteil seines Aromas. Denn keine Verpackung ist wirklich zu 100% dicht.

Je länger der Kaffee dann im Regal steht, desto mehr Aroma geht verloren. Am Ende kommt ein fader Kaffee dabei herum und du bist nicht wirklich in den Genuss eines aromatischen Getränks gekommen.

Und genau das ist der Grund für eine Kaffeemühle. Mit ihr kannst du deine Kaffeebohnen erste kurz vor der Zubereitung mahlen. Somit bleibt das ursprüngliche Aroma nahezu vollständig erhalten. Außerdem kannst du die Bohnen nach deinem Bedarf mahlen, denn von jetzt an kannst du den Mahlgrad und die Portionsgröße selbst bestimmen.

Einzig und allein solltest du auf das Röstdatum der Kaffeebohnen achten. Denn es bringt dir nichts, wenn du deinen Kaffee mit alten Bohnen zubereitest. Im besten Fall wurden die Kaffeebohnen erst vor ein paar Tagen geröstet.

Bei einigen Kaffees findest du das Röstdatum auf der Rückseite der Verpackung. Besonders hast du in den kleinen Röstereien die Chance, frisch geröstete Bohnen zu bekommen.

Wenn du diese Punkte berücksichtigst, hebst du deinen Kaffeegenuss auf ein völlig neues Niveau.

Arten von Kaffeemühlen

Eine Kaffeemühle ist nicht gleich der anderen. Prinzipiell gibt es zwei Arten von Mühlen, die für dich infrage kommen. Genau genommen kannst du dich zwischen einer elektrischen und einer manuellen Kaffeemühle entscheiden. Gehen wir die Vor- und Nachteile dieser beiden Versionen einmal durch.

Elektrische Kaffeemühlen

Elektrische Kaffeemühlen sind unter Kaffeefans sehr beliebt. Kein Wunder, denn sie nehmen dir einiges an Arbeit ab. Warum mit der Hand mahlen, wenn es auch eine Maschine kann? In kürzester Zeit ist somit dein Kaffeepulver fertig. Einfach auf den Knopf drücken und schon füllt sich der Behälter.

Bei einem elektrischen Gerät steht also der Komfort im Vordergrund. Neben der schnellen Zubereitung ist der Mahlgrad oftmals in wenigen Sekunden eingestellt, indem du den Regler bedienst. Außerdem läuft das Mahlwerk mit einer gleichbleibenden Geschwindigkeit durch.

Auf der anderen Seite nimmt eine Maschine dieser Art oftmals viel Platz in Anspruch. Wenn du dir eine Kaffeemühle zulegen möchtest, solltest du deshalb lieber deine Küche ausmessen. Zusätzlich benötigst du natürlich einen Stromanschluss in Reichweite.

Mobil sind sind die größeren Geräte nämlich nicht, wenn sie ein paar Kilogramm wiegen. Außerdem sind elektrische Kaffeemühlen im Vergleich zu manuellen Modellen etwas schwieriger zu reinigen. Der Anschaffungspreis ist tendenziell auch höher. Der Komfort hat eben seinen Preis.

Manuelle Kaffeemühlen

Manuelle Kaffeemühlen sind generell weniger verbreitet, haben aber auch ihre Daseinsberechtigung. Sie bieten dir gegenüber der elektrischen Modellen einen wesentlichen Vorteil: Mobilität. Diese kompakte Kaffeemühle passt in jede Handtasche und jeden Koffer. Sie ist ideal zum Mitnehmen, egal ob für einen kurzen Ausflug oder eine längere Reise.

Du möchtest deinen frischen Kaffee im Urlaub genießen? Mit einer Handkaffeemühle ist das überhaupt kein Problem. Zuhause benötigt sie natürlich auch kaum Platz. Meistens kannst du das kleine Gerät sogar in einer Schublade verstauen.

Beachte allerdings, dass die Kapazität einer manuellen Mühle sehr begrenzt ist. Bei den meisten Handkaffeemühlen beträgt das Füllvolumen zwischen 30 und 50 g. Wenn du größere Mengen Kaffeepulver benötigst, musst du mehrere Durchgänge machen.

Außerdem ist die Mahlzeit deutlich länger als bei elektrischen Geräten. Immerhin sind manuelle Mühlen unabhängig von einem Stromanschluss.

Arten von Mahlwerken

Foto einer Kaffeemühle aus Holz mit Kaffeebohnen

Das Mahlwerk ist mit Abstand der wichtigste Bestandteil einer Kaffeemühle. Ohne ein gutes Mahlwerk kann das Gerät noch so schön aussehen, geschmacklich wird es dir keinen Mehrwert bieten. Doch welche Arten gibt es und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Scheibenmahlwerk

Oftmals sind Scheibenmahlwerke in Kaffeemühlen verbaut. Wie der Name schon sagt besteht dieses Mahlwerk aus zwei übereinanderliegenden Scheiben. Sie sind konkav geformt um die Kaffeebohnen optimal zu zerkleinern.

Während der Mahlvorgangs befinden sich die Bohnen zwischen den beiden Platten wund werden Stück für Stück durch Drehbewegungen zermahlen. Dabei wird der Mahlgrad durch den Abstand der beiden Scheiben bestimmt.

Durch die herrschende Zentrifugalkraft wird das Pulver schließlich nach außen geschleudert, sodass es im Auffangbehälter landet. Während dieses Prozesses erhitzen sich beide Scheiben, wodurch die Kaffeebohnen nachrösten. Dadurch wird das Aroma leider negativ beeinflusst.

Deshalb setzten die Hersteller vermehrt auf größere Scheiben, da sie langsamer erhitzen. Dementsprechend werden die Kaffeemühlen auch größer.

Kegelmahlwerk

Ein Kegelmahlwerk bzw. konisches Mahlwerk ähnelt von der Funktionsweise dem Scheibenmahlwerk. Im Prinzip setzt es sich aus einem Kegel zusammen, der mit der Spitze nach oben in einem Trichter sitzt.

Sobald die Bohnen in den Behälter fallen, werden sie von der Maschine so lange zerkleinert, bis die Partikel durch die Lücke zwischen Kegel und Trichter passen. Demnach hängt der Mahlgrad genau vom Abstand zwischen beiden Bauteilen ab.

Anders als beim Scheibenmahlwerk schießen die Körner nicht an die Seitenwand, sondern fallen einfach durch die Schwerkraft nach unten.

Generell verfügt ein Kegelmahlwerk über eine größere Mahlfläche, sodass eine geringe Drehzahl zum Mahlen der Bohnen ausreicht. Somit hält sich auch die Wärmeentwicklung in Grenzen, wodurch die Bohnen besonders aromaschonend verarbeitet werden.

Ein weiterer Vorteil des Kegelmahlwerks ist die kompakte Bauweise der Kaffeemühle.

Schlagmahlwerk

Bisher sind wir in diesem Beitrag nicht auf Schlagmahlwerke zu sprechen gekommen. Das hat auch einen guten Grund, denn sie sind nicht wirklich zum Mahlen für Kaffeebohnen geeignet.

Im Grunde handelt es sich hier um ein Mahlwerk aus zwei rotierenden Messern. Du kennst diese Variante bestimmt aus einem Standmixer. Ähnlich wie ein Propeller drehen sich die Klingen und zerkleinern auf diese Weise den Inhalt. Anstatt die Kaffeebohnen zu zerschneiden, werden die Bohnen jedoch zerschlagen.

In der Folge entsteht ein unregelmäßiges Gemisch aus feinem Kaffeepulver und groben Bohnenresten. Dies führt wiederum zu einer unregelmäßigen Extraktion und im Endeffekt hast du nichts dabei gewonnen. Aus diesem Grund solltest du einen großen Bogen um Mühlen mit einem Schlagmahlwerk machen.

Was muss ich beim Kauf einer Kaffeemühle beachten?

Kaffeemühlen gibt es fast wie Sand am Meer, doch welche ist die Richtige für dich. In diesem Ratgeber geben wir dir alle Antworten auf deine Fragen. Dann wird dir die Suche kein Kopfzerbrechen mehr bereiten.

Mahlwerk

Wie bereits erwähnt ist kein Bauteil wichtiger als das Mahlwerk. Hier wird sozusagen über Sieg oder Niederlage entschieden. Während ein Scheibenmahlwerk Kaffeebohnen sehr zügig mahlt, sorgt ein Kegelmahlwerk für einen schonenden Mahlvorgang.

Material

Dieser Punkt bezieht sich vor allem auf das Material des Mahlwerks. Im Allgemeinen werden Mahlwerke aus zwei verschiedenen Werkstoffen hergestellt. Hier hast du die Wahl zwischen Edelstahl und Keramik.

Grundsätzlich ist Edelstahl ein Material, das sich relativ schnell erhitzen kann. Deswegen verlieren die Bohnen etwas ihres Aromas beim Mahlen. Dafür ein Mahlwerk aus Edelstahl besonders robust und langlebig.

Im Gegensatz dazu erhitzt sich ein Mahlwerk aus Keramik praktisch nicht. Außerdem gilt es als geschmacksneutral, sodass das Kaffeearoma nicht verfälscht wird. Andererseits ist Keramik nicht so stabil wie Edelstahl und kann bei Mahlen von besonders harten Gegenständen brechen.

Mahlstufen

Die Einstellung des richtigen Mahlgrads spielt bei der Kaffeebereitung eine entscheidende Rolle. Beispielsweise ist ein Espresso mit grobem Pulver unmöglich. Und bei der French Press würden zu fein gemahlene Bohnen zu einem bitteren Kaffee führen.

Du siehst, jede Zubereitungsmethode erfordert eine spezielle Anpassung der Körnung. Eine gute Kaffeemühle stellt dir die komplette Bandbreite der Mahlstufen zur Verfügung. Eine zusätzliche Feinjustierung ist definitiv wünschenswert. Noch besser ist ein stufenlos verstellbares Mahlwerk. In diesem Fall sind deinen Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Design

Das Design ist ebenfalls ein Aspekt bei der Wahl einer Kaffeemühle. Zunächst ist natürlich die Form und Größe entscheidend. Passt die Mühle wirklich in deine Küche? Auf diese Weise vermeidest du später eine böse Überraschung.

Im Anschluss schaust du auf die Optik der einzelnen Modelle und wählst, was dir gefällt. Das Angebot an Kaffeemühlen in verschiedenen Farben und Mustern ist sehr umfangreich. Darunter machst du bestimmt eine Mühle ausfindig.

Zubehör

Achte beim Kauf einer neuen Kaffeemühle zudem auf die Ausstattung. Ist noch weiteres Zubehör im Lieferumfang der Kaffeemühle enthalten? Unter anderem ist ein Reinigungspinsel Gold wert, um die Mühle entsprechend sauber zu machen.

Ein Auffangbehälter sollte eigentlich standardmäßig dabei sein, dies ist bei ein paar Modellen aber nicht der Fall. Schaue dir also immer genau an, welches Zubehör im Angebot inbegriffen ist.

Wie soll ich eine Kaffeemühle reinigen?

Grundsätzlich unterliegen Kaffeemühlen einer regelmäßigen Pflege. Nach dem Moto: „Wo gehobelt wird, fallen auch Späne“.

Egal wie fein oder grob du deinen Kaffee mahlst, nach jedem Mahlgang bleiben Kaffeereste im Inneren der Mühle übrig. Außerdem tritt beim Mahlen der Bohnen Öl aus, sodass die Mischung zusätzlich verkleben kann. Du kommst um eine Reinigung also nicht herum.

Zum Saubermachen von Kaffeemühlen erfreut sich Reinigungsgranulat großer Beliebtheit. Im Prinzip füllst du das Granulat wie normale Bohnen in den Behälter und startest einen Mahldurchlauf. So ist die Sache schnelle erledigt, aber mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Alternativ zerlegst du die Mühle einfach in ihre Einzelteile. Dabei ist ein herausnehmbares Mahlwerk ist aus unserer Sicht fast schon Pflicht. Anstatt die Teile mit Wasser zu reinigen, empfehlen wir dir, alles gründlich auszupusten. Bei schwer zugänglichen Stellen kannst du eine kleine Bürste zur Hand nehmen.

Dem nächsten Mahlgang steht dann nichts mehr im Weg.

Fazit zum Kaffeemühlen Vergleich

Alles in allem gehört eine Kaffeemühle zu den absoluten Basics der Kaffeewelt. Einige Kaffeekenner halten die Mühle sogar für das wichtigste Werkzeug überhaupt.

Nach wie vor wird der Kaffeemühle viel zu weinig Aufmerksamkeit geschenkt. Praktisch ist sie der Ausgangspunkt für die Zubereitung eines vollmundigen Kaffees. Besonders Hobby-Baristas können mit der geeigneten Mühle ihre Kreationen auf ein völlig neues Niveau bringen.

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Kaffeemühle?

Preislich ist Spannweite bei Kaffeemühlen extrem groß. Günstige Handmühlen bekommst du schon ab einem Preis von 30 Euro. Fortgeschrittene Modelle starten dann ab 150 Euro. Professionelle Mühlen können dagegen mehrere Hundert Euro kosten.

Welche ist die beste Kaffeemühle?

In unserem Vergleich belegt das Modell CM 800 von Graef den ersten Platz.

Welches Mahlwerk ist das beste?

Scheiben- und Kegelmahlwerke liegen in Sachen Leistung auf einer Augenhöhe. Auf jeden Fall solltest du Maschinen mit einem Schlagmahlwerk vermeiden.