Grüner Tee: Welche Wirkung hat die beliebte Teesorte?

Grüner Tee ist in vielerlei Hinsicht eine spezielle Teesorte. Allein durch seine Farbe hebt er sich von anderen Tees ab. Egal ob am Frühstückstisch oder zum Abendbrot, dieser Tee zählt zu einem der absoluten Klassiker.

Neben dem einzigartigen Geschmack wird ihm eine positive gesundheitliche Wirkung nachgesagt. Beispielsweise soll grüner Tee beim Abnehmen helfen. Stimmt das wirklich? Erfahre in unserem Beitrag alles über den beliebten Tee.

Wie wird grüner Tee hergestellt?

Generell stammt sowohl grüner als auch schwarzer Tee von der gleichen Pflanze ab. Genauer gesagt handelt es sich um die Teeblätter der Gattung der Kamelien. Zwar sind grüner und schwarzer Tee von der Herkunft gleich, allerdings unterscheiden sie sich in der weiteren Verarbeitung.

Während die Blätter für den schwarzen Tee fermentiert werden, kommt beim grünen Tee ein anderes Verfahren zum Einsatz. Hier werden die Blätter auf einem Gitternetz ausgebreitet und anschließend erhitzt oder bedampft. Damit verhindert man, dass die Teeblätter oxidieren, wie das beim schwarzen Tee der Fall ist.

Unter anderem ist das auch der Grund für die intensive grüne Farbe des Tees. Im Folgenden werden die Blätter dann mithilfe einer Maschine gerollt, damit sie im nächsten Arbeitsschritt schneller trocknen können. Sobald die Teeblätter vollständig getrocknet sind, können sie entsprechend abgepackt werden.

Welche Sorten gibt es?

Foto einer Schaufel mit grünen Teeblättern

Allgemein lässt sich grüner Tee noch in mehrere Arten unterteilen. Diese unterscheiden sich vor allem nach Region. Japanischer Tee wie z. B. der Sencha etwas grasig schmeckt, hat ein chinesischer Grüner Tee einen eher herben Geschmack.

Eine weitere bekannte Sorte ist der Matcha Tee. Im Gegensatz zu herkömmlichen Tees werden die Blätter für den Matcha gemahlen, sodass das typische grüne Pulver entsteht.

Wie bereitet man grünen Tee am besten zu?

Bevor du dir jetzt eine Tasse grünen Tee machst, solltest du auf einige Punkte achten. Die richtige Zubereitung erfordert nämlich etwas Feingefühl, ansonsten schmeckt der Tee später sehr bitter.

Zunächst ist es wichtig, dass du die passende Wassertemperatur auswählst. Am besten kann sich das Aroma der Teeblätter bei 70-90 °C entfalten. Vermeide unbedingt, den Tee mit zu heißem Wasser aufzubrühen, sonst wird der Geschmack bitter.

Außerdem verlieren sich wertvolle Vitamine bei der Zugabe von kochendem Wasser. Lasse das Wasser vor dem Aufgießen einfach ein paar Minuten lang stehen oder fülle kaltes Wasser als Ausgleich hinzu.

Neben der Wassertemperatur spielt noch die Wasserhärte eine wichtige Rolle. Ist viel Kalk im Wasser enthalten, kann der Geschmack des Tees schnell verfälscht werden. Für den optimalen Teegenuss solltest du möglichst weiches Wasser benutzen.

Ein weiteres entscheidendes Thema ist die Ziehzeit. Prinzipiell solltest du deinen Tee nicht länger als 2 Minuten ziehen lassen. Praktisch ist, dass du den grünen Tee mehrfach aufgießen kannst. Somit genießt du am Ende deutlich mehr Tee. Nur die Ziehzeit und die Wassertemperatur solltest du ab den zweiten Mal etwas erhöhen.

Welche Wirkung hat grüner Tee?

Die Wirkung von grünem Tee wurde in Dutzenden von Studien erforscht, jedoch sind sie nicht zu 100% aussagefähig. Dennoch konnte man einige positive Tendenzen im Hinblick auf grünen Tee feststellen.

Zum einen fand man heraus, dass grüner Tee das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs reduzieren kann. Das ist vor allem auf die Antioxidantien zurückzuführen, die im Tee enthalten sind.

Außerdem soll grüner Tee die eigene Gedächtnisleistung steigern können. Damit wirkt er vorbeugend gegenüber Alzheimer und Parkinson. Im Grunde sorgt der Tee dafür, dass Schäden an den Gehirnzellen vermieden werden.

Weiterhin schützt dich grüner Tee vor Karies und Diabetes. Er verhindert, dass sich Viren ausbreiten und bekämpft sie aktiv. Deshalb ist grüner Tee auch ein effektives Mittel gegen die Grippe.

Darüber hinaus macht das reichhaltige Angebot an Vitaminen den beliebten Tee zu einem Anti-Aging-Mittel. Unschöne Falten gehören damit der Vergangenheit an. Es gibt also genug Gründe, um grünen Tee zu trinken. Deine Gesundheit wird dir dafür danken.

Ist Koffein in grünem Tee enthalten?

Foto einer Schaufel mit grünen Teeblättern

Neben den bisher genannten Wirkungen versorgt dich grüner Tee auch mit einem kleinen Energieschub. In den Teeblättern ist nämlich schon von Natur aus Koffein enthalten. Grob gesagt kannst du mit 50 mg Koffein pro Tasse grünem Tee rechnen.

Wie viel Koffein du aber genau zu dir nimmst, hängt hauptsächlich von der Teemenge und der Sorte ab. Demnach kannst du die Dosis nach deinem eigenen Bedarf anpassen. Die meisten Teetrinker verwenden ca. 4 Teelöffel grünen Tee pro Liter Wasser.

Weiterhin kannst du die Koffeinmenge noch über die Ziehzeit steuern. Allgemein gilt: Je länger du den Tee ziehen lässt, desto geringer wird der Koffeingehalt. Das liegt an den Gerbstoffen, die sich nach und nach im Wasser lösen. Sie schwächen die anregende Wirkung des Koffeins ab.

Eine andere Möglichkeit, mit der du den Koffeingehalt anpasst, ist die Wassertemperatur. In diesem Fall setzen die Teeblätter bei einer niedrigen Temperatur weniger Koffein frei.

Unterschied zwischen Koffein und Teein

Im Zusammenhang mit Koffein hast du vielleicht schonmal das Wort „Teein“ gehört. In der Vergangenheit zwischen den beiden Begriffen unterschieden, weil man in Tee einen leicht anderen Inhaltsstoff vermutete. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass Koffein und Teein identische Stoffe sind. Aus diesem Grund ist heutzutage ausschließlich die Rede von Koffein, Teein ist praktisch nur ein Synonym.

Ist grüner Tee gesund?

Wie bereits erwähnt sind einige Wirkungen des Grünen Tees nicht vollständig bewiesen. Schädlich ist grüner Tee aber definitiv nicht, ganz im Gegenteil.

Beispielsweise fand man in Japan heraus, dass diese Teesorte die Lebenserwartung steigern kann. In dieser Langzeitstudie betrachtete man mehr als 40000 Personen über einen Zeitraum von rund 10 Jahren.

Des Weiteren liegt es nahe, dass du mit diesem Tee einer Vielzahl an Krankheiten vorbeugen kannst. Wenn es um die Gesundheit geht, bietet dir der Konsum von grünem Tee also eine Reihe an Vorteilen.

Hilft grüner Tee beim Abnehmen?

Zugegeben, viele sind bei dieser positiven Eigenschaft zunächst verwundert. Kann grüner Tee wirklich beim Abnehmen helfen? Tatsächlich gilt grüner Tee als Möglichkeit, die ungewollten Pfunde loszuwerden. Genauer gesagt sorgt er dafür, dass die Fettzellen weniger Glukose aufnehmen. Dazu kurbelt grüner Tee den Stoffwechsel ordentlich an, wodurch die Fettverbrennung verbessert wird.

Außerdem nimmt die Leistungsfähigkeit deutlich zu, sowohl mental als auch physisch. Ein weiterer positiver Nebeneffekt des grünen Tees ist, dass das enthaltene Koffein den Bewegungsdrang fördert. Mehr Sport hilft beim Abnehmen allemal.

Grüner Tee in der Schwangerschaft: Geht das?

Frauen zeigen in der Schwangerschaft oftmals Bedenken, grünen Tee zu trinken. Dies ist vor allem auf den Inhaltsstoff Koffein zurückzuführen. Dem Kind solle ja kein schädlicher Stoff zugeführt werden. Doch sind diese Sorgen tatsächlich berechtigt?

In diesem Fall können wir Entwarnung geben. Schwangere Frauen können grünen Tee bedenkenlos genießen. Die einzige Voraussetzung ist, dass der Tee in Maßen getrunken wird. Übertreiben sollte man es am besten nicht. Hier lautet die Empfehlung, dass Schwangere bis zu 2 Tassen grünen Tee am Tag trinken können.

Fazit

Grüner Tee ist in vielerlei Hinsicht ein Multitalent. Neben dem unvergleichlichen Geschmack kann er mit einer Reihe an gesundheitsfördernden Eigenschaften punkten. Egal, ob bei Grippe oder zum Abnehmen, dieses Wundermittel sollte in keiner Küche fehlen. Probiere es doch aus, eine Woche lang täglich grünen Tee zu trinken und schaue, welche positive Wirkung er hat.